Ratgeber

Mittwoch, 07 Juli 2021 11:58

Gehalt in der Zeitarbeit

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Gesetzliche Grundlagen, die Gestaltung des Arbeitsvertrags sowie die Anwendung des Tarifvertrags bestimmten das Gehalt in der Zeitarbeit. Der Gesetzgeber schreibt den Gleichstellungsgrundsatz sowie Tarifbindung vor. Die Vergütung im Arbeits- und Tarifvertrag misst sich an den beruflichen Qualifikationen und Erfahrungen sowie den Tätigkeiten und Aufgaben.

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Gesetzliche Grundlagen zum Lohn in der Zeitarbeit

  2. Was sagt der Arbeitsvertrag zum Gehalt?

  3. Was bestimmt der Tarifvertrag?

 

Auf einen Blick

  • Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz schreibt beim Gehalt in der Zeitarbeit Gleichstellung vor.
  • Gleichstellung bedeutet, dass Zeitarbeiter genauso viel verdienen sollen wie die Stammbelegschaft.
  • Der Arbeitsvertrag regelt die tatsächliche Vergütung.
  • Im Arbeitsvertrag finden Sie Ihre Entgeltgruppe sowie Informationen zu Zuschlägen und weiteren Leistungen.
  • Der Tarifvertrag regelt die Entgeltgruppen (EG1-EG9).

 

1. Gesetzliche Grundlagen zum Lohn in der Zeitarbeit

Auf der gesetzlichen Ebene bestimmt das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) die Vergütung in der Zeitarbeit. Durch den in §8 verankerten Gleichstellungsgrundsatz – auch Equal Pay – stellt der Gesetzgeber sicher, dass Zeitarbeitnehmer genauso viel verdienen müssen, wie die vergleichbare Stammbelegschaft.

Vergleichbar bedeutet, dass Sie als Zeitarbeiter ähnliche Qualifikation und Erfahrungen haben und ähnliche Aufgaben ausführen wie ein festangestellter Kollege.

Der Gesetzgeber schreibt zudem die Tarifbindung in der Zeitarbeit fest. Das bedeutet, dass Sie immer von Tarifverträgen profitieren.

 

2. Was sagt der Arbeitsvertrag zum Gehalt?

Der Arbeitsvertrag schreibt die tatsächliche Vergütung fest. Dabei enthält der Arbeitsvertrag sowohl die gesetzlichen Bestimmungen zum Gleichstellungsgrundsatz sowie die Rahmenbedingungen des angewendeten Tarifvertrags.

Neben diesen Informationen finden Sie folgende Informationen zum Gehalt im Arbeitsvertrag:

  • Entgeltgruppe (EG), in die Sie eingruppiert werden und die den Stundensatz festlegt
  • Stundenlohn
  • Zuschläge für bestimmte Branchen sowie Schichten, nachts, sonntags und Feiertagen
  • Angaben zu Fahrt- und Übernachtungskosten
  • Vergütung von Überstunden
  • Art des Tarifvertrags – iGZ oder BAP

Sie möchten wissen, wie ein fairer und rechtsgültiger Zeitarbeitsvertrag aussehen muss? Dann machen Sie den Arbeitsvertragscheck mit unserem Beitrag zum Zeitarbeitsvertrag.

 

3. Was bestimmt der Tarifvertrag?

In der Zeitarbeitsbranche gelten verbindliche Tarifverträge – oftmals entweder der Vertrag der iGZ oder BAP. Für bestimmte Branchen gelten zudem Branchentarifverträge, die dann anstelle des iGZ- oder BAP-Tarifvertrags angewendet werden. Von welchem Tarifvertrag Sie profitieren, können Sie Ihrem Arbeitsvertrag entnehmen.

Der Tarifvertrag gibt die Entgeltgruppen (EG) vor. Die EGs bestimmen die Vergütung. In der Regel gelten 9 EGs,  die sich an der beruflichen Qualifikation und Art der Tätigkeit orientieren:

  • EG1: Betriebliche Einweisung erforderlich
  • EG2a: Anlernzeit oder fachbezogene Berufserfahrung oder fachspezifische Kenntnisse erforderlich
  • EG2b: Fachspezifische Qualifikation erforderlich
  • EG3: Abgeschlossene mind. 2-jährige Ausbildung erforderlich
  • EG4: Abgeschlossene mind. 3-jährige Ausbildung erforderlich
  • EG5: Abgeschlossene mind. 3-jährige Ausbildung sowie zusätzliche Spezialkenntnisse erforderlich
  • EG6: Abgeschlossene Meister- oder Technikerausbildung oder vergleichbare Qualifikation erforderlich
  • EG7: wie EG6 sowie zusätzlich mehrjährige Berufserfahrung
  • EG8: Abgeschlossenes Fachhochschulstudium erforderlich
  • EG9: wie EG8 sowie zusätzlich mehrjährige Berufserfahrung

Es gilt: je höher die Entgeltgruppe, desto höher das Gehalt.

Oft haben Sie als Zeitarbeiter ein Arbeitszeitkonto. Durch das Arbeitszeitkonto wird jede Stunde, die Sie gearbeitet haben, genau erfasst. Natürlich gilt das auch für Überstunden. Der Tarifvertrag regelt, wie viele Über- sowie Minusstunden Sie anhäufen dürfen und wie diese abgebaut bzw. ausbezahlt werden.

Der Tarifvertrag garantiert zusätzlich den Anspruch auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld. In der Regel bekommen Sie nach dem 6. Monat 150€ Brutto, ab dem 3. Jahr 200€ Brutto und nach dem 5. Jahr 300€ Brutto.

Gelesen 375 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 07 Juli 2021 12:07

Über uns

Die RENTA Personaldienstleistungen GmbH steht seit über 25 Jahren für ein innovatives und flexibles Personalmanagement. Bundesweit ist RENTA unter anderem in den Geschäftsfeldern Arbeitnehmerüberlassung sowie Vermittlung von Fach- und Führungskräften kompetenter und verlässlicher Partner.

Kontakt

RENTA Personaldienstleistungen GmbH
Könneritzstraße 5
01067 Dresden

Social Media

©2021 RENTA Personaldienstleistungen GmbH

Search