Ratgeber

Dienstag, 28 Dezember 2021 08:10

Möglich: Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Zuschläge dienen Arbeitnehmern als Ausgleich für Arbeit zu besonderen Zeiten – wie z. B. nachts, an Feiertagen oder sonntags. Es gibt jedoch keinen rechtlichen Anspruch auf die Zahlung von Zuschlägen. Wann erhalten Sie Zuschläge? Wie hoch können die Zuschläge ausfallen? 

Inhaltsverzeichnis 

1. Zuschläge nach dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG) 

2. Zuschläge in der Zeitarbeit 

 

Das Wichtigste – kurz & knapp 

  • Zuschläge dienen als Ausgleich für Arbeit zu besonderen Zeiten. 
  • Nach dem ArbZG gibt es keinen Anspruch auf die Zahlung von Zuschlägen. 
  • Ein Anspruch ergibt sich aus dem Arbeits- und/oder Tarifvertrag sowie der Freiwilligkeit des Arbeitgebers. 
  • Zeitarbeiter haben in der Regel Anspruch auf Zuschläge, da Tarifverträge gelten. 

 

1. Zuschläge nach dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG)

Nach dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG) haben Arbeitnehmer keinen grundlegenden Anspruch auf die Zahlung von Zuschlägen für Nacht-, Sonntags- und Feiertagsarbeit. Nichtsdestotrotz muss der Arbeitgeber einen Ausgleich gewähren:

  1. Er gewährt eine angemessene Zahl bezahlter Freitage oder 
  2. Er zahlt Zuschläge 

Das bedeutet, dass Sie für Nacht-, Sonntags- und Feiertagsarbeit entweder entsprechend freie Tage oder einen Zuschlag erhalten.

Einen rechtlichen Anspruch auf Zuschläge können Arbeitnehmer haben, wenn Regelungen dazu im Arbeits- oder Tarifvertrag verankert sind. 

 

Wie hoch können Zuschläge ausfallen? 

Wie hoch die Zuschläge ausfallen, ist abhängig von mehreren Faktoren wie dem Arbeitgeber, dem Arbeitsbeginn und den arbeitsvertraglichen oder tarifvertraglichen Regelungen. Daher können die Zuschlagshöhen schwanken:

  • Für Nachtarbeit sind 25% Zuschlag üblich 
  • Für Sonntagsarbeit sind 50% Zuschlag üblich
  • Für Feiertagsarbeit sind bis zu 125% Zuschlag möglich

 

2. Zuschläge in der Zeitarbeit

Da in der Zeitarbeit in der Regel verbindliche Tarifverträge gelten, sind Nacht-, Sonntags- und Feiertagsarbeit zuschlagspflichtig.

Als Nachtarbeit gilt die Arbeit in der Zeit zwischen 23:00 Uhr und 06:00 Uhr. Die Zuschlagshöhe bestimmt die Zuschlagsregelung des Kunden- oder Einsatzunternehmens – höchstens 25%.

Arbeit, die an Sonn- oder gesetzlichen Feiertagen zwischen 00:00 Uhr und 24:00 Uhr geleistet wird, gilt als Sonntags- oder Feiertagsarbeit

Ob ein zuschlagspflichtiger Feiertag vorliegt, bestimmt das Feiertagsrecht des Arbeits- oder Einsatzortes.

Auch hier legt die Zuschlagsregelung des Einsatzunternehmens die Höhe der Zuschläge fest. Für Sonntage erhalten Zeitarbeiter höchstens 50% und für Feiertage höchstens 100% Zuschlag.

Können theoretische mehrere Zuschläge angewendet werden – z. B. Arbeit am 24.12 nachts –, muss der jeweils höchste gezahlt werden.

Letzte Änderung am Donnerstag, 11 August 2022 12:42

Über uns

Die RENTA Personaldienstleistungen GmbH steht seit über 25 Jahren für ein innovatives und flexibles Personalmanagement. Bundesweit ist RENTA unter anderem in den Geschäftsfeldern Arbeitnehmerüberlassung sowie Vermittlung von Fach- und Führungskräften kompetenter und verlässlicher Partner.

Kontakt

RENTA Personaldienstleistungen GmbH
Könneritzstraße 5
01067 Dresden

Social Media

©2022 RENTA Personaldienstleistungen GmbH

Search